jednota v rozmanitosti
unity in diversity
einigkeit in vielfalt

19 – 28 / 5 / 2017

MEETING BRNO POINT

Installation auf dem Moravské náměstí Platz
19. 5 – 30. 9. 2017
Moravské náměstí

Im Rahmen des Festivals Meeting Brno wollen wir an bedeutende Orte der an Kultur reichen Vergangenheit der Stadt erinnern. Zu ihnen gehört unabdingbar auch der heutige Moravské náměstí (Mährischer Platz). Bis zur Hälfte des 19. Jahrhunderts standen hier die Stadtmauern, an die die Kirche des Heiligen Thomas und das Augustinerkloster anschlossen – der verwundbarste Punkt der Brünner Festung, wo jedoch im Jahr 1645 der Angriff der Schweden, die die Stadt belagerten, ruhmreich abgewehrt wurde. Nach dem Abriss der Burgmauern entstand an der frei gewordenen Stelle das Německý dům respektive das Deutsche Haus. Es wurde im Jahr 1891 im Stil der norddeutschen Neonaissance nach dem Entwurf der Berliner Architekten Ende und Böckmann erbaut.     

Den Bau des Gebäudes initiierte die deutsche, in Brünn lebende Minderheit einschließlich einiger bedeutender jüdischer Unternehmer. Er war als Ort für Zusammenkünfte sowie für die Abhaltung von Kultur- und Bildungsveranstaltungen, an denen ein breites Publikum teilnehmen sollte, bestimmt. Wegen des prestigeträchtigen Programms und den namhaften Persönlichkeiten, die hier auftraten, reiste man aus der Umgebung, auch weit jenseits der mährischen Grenze, an. Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde jedoch das Symbol des Brünner Faschismus abgerissen und der Park diente unter anderem als Begräbnisstätte für gefallene russische Befreier. Als Ausdruck der tschechisch-sowjetischen Freundschaft wurde in Folge die Statuengruppe Komunisté (Kommunisten) errichtet, die kurze Zeit nach der Samtenen Revolution entfernt worden ist.     

Dieser Ort, der als echter Schnittpunkt der Ereignisse einer reichen Vergangenheit betrachtet werden kann, löst heute aber Verlegenheit aus, sobald er erwähnt wird – vermutlich deshalb, weil die Brünner ihr dramatisches historisches Erbe immer noch nicht verarbeiten konnten. Und genau das ist der Grund, warum wir unsere Aufmerksamkeit auf diesen Ort gerichtet und uns entschieden haben, alle seine historischen Ebenen in Erinnerung zu rufen und zu vergegenwärtigen. Daher laden wir Sie herzlich ein, hier die von Michal Doležel zusammengestellte Ausstellung zu besuchen und das von den Brünner Architekten Ondřej Chybík und Michal Krištof entworfene, nur vorübergehend existierende Gebäude zu besichtigen. Im Rahmen seiner transparenten Struktur markiert es Schlüsselorte des Areals und verleiht dem Park zu Sommerbeginn ein neues, modernes Gesicht, das die Brünner und Besucher der Stadt in seinen Bann ziehen und so für sie zu einem angenehmen Ort für Begegnungen, einem Ort reich an Erinnerungen und einem Ort mit einer unverwechselbaren Seele werden soll.